Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen, Schwindel

Fotolia 42248627 S

 

Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen und Schwindel gehören meist zum sogenannten HWS-Syndrom, welches ein Symptomkomplex von Beschwerden ist, die das Gebiet der Halswirbelsäule betreffen. Klassischerweise sind diese Schmerzen im Schulter- Nacken- und Kopfbereich lokalisiert. Durch eine Verhärtung der Muskulatur kommt es häufig zu migräneartigen Kopfschmerzen oder Schmerzen im Schulter- Nackenbereich, die teilweise in den Arm ausstrahlen können.

Starke Verspannungen können die Räume einengen, in denen Gefäße verlaufen. Durch die mangelhafte Durchblutung ist eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff möglich, was sich manchmal durch Schwindel oder starke Kopfschmerzen bemerkbar macht. Nerven, die im Halsbereich an der Wirbelsäule austreten, sind häufig gereizt oder entzündet, was sich durch Sensibilitätsstörungen (Kribbeln, Taubheit) in den Armen oder Fingern äußert. Neben einer ärztlichen Abklärung gilt es, an den Ursachen dieser Beschwerden zu arbeiten.

Eingefahrene Bewegungsmuster, die z. B. durch Fehlhaltungen am Arbeitsplatz aber auch durch psychische Belastungen entstanden sind, werden mit der Feldenkraismethode aufgelöst und durch ein entsprechendes Bewegungsangebot ersetzt. Die Schulung des Körperbewusstseins trägt dazu bei, schädliche Bewegungsmuster zu erkennen und durch effizientere Bewegungsabläufe zu ersetzen. Eine bessere Körperorganisation führt zu einem Nachlassen von Spannungen und kann dadurch Schmerzen effektiv verhindern oder beheben. Ein höheres Bewegungspotenzial ist die Folge und führt zu Wohlbefinden und körperlicher Fitness.